Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Januar 2019

Winter in Zakros

so wie er sein soll. Kalt und nass mit zwischendrin warmen sonnigen Tagen. Nachdem der Winter viel zu warm begonnen hatte und am hl. Abend noch Badewetter war, setzte dann am 26.Dez. der erste Kälteeinbruch ein. In den nächsten Tagen ging‘s dann mächtig durcheinander mit Regen, Schnee und Hagel, kräftige stundenlange heftigen Gewittern, dann wieder Sonnenstunden, so dass ich meinen Kaffee nachmittags draußen aber im Pullover, genießen konnte. Langsam erholen sich auch die gestressten Pflanzen und Bäume.
Und es regnet fast jeden Tag zur Freude der Bauern. Und alle sind optimistisch fürs 2019er Olivenjahr. Ich auch und ich denke einfach daran das alles gut wird in diesem Jahr...
...und darauf trinke auch ich einen Raki heute!
Und wir haben jetzt Mitte Januar und es ist schon reichlich Wasser vorhanden. Die Quelle sprudelt, die Bäche sprudeln und nicht überall kommt Mensch mehr trockenen Fußes hin.
Und es darf ruhig noch ein wenig so weitergehen...ist die Meinung der Menschen hier.
Was mich dabei erschreckt sind die Stürme, die so gehäuft und so heftig auftreten mit dermaßen viel Wasser in allen Formen.
Gestern war mein Ascheeimer, der im Hof halb geschützt steht und einen Deckel hat, der an den Rändern nicht dicht ist nach 3 Stunden halb voll Regenwasser.
Der Eimer fasst 10 Liter! Ohne Deckel wäre er wohl übergelaufen.
Und es hat die 3 Stunden nicht durchgeregnet, sondern es waren plötzliche Schauer die Minuten anhielten und so plötzlich wie sie gekommen waren auch wieder vorbei waren.
Kurze Pause und der Nächste Guss.
Während einer trockenen Phase bin ich die 200m. zu meinem Auto gelaufen und habe das vergessene Licht ausgeschaltet.
Zurück hat‘s mich aber erwischt. Ich war durch und durch nass. Das Wasser lief aus allen Kleidungsstücken.
Heute hat mich eine Nachbarin lachend gefragt, ob man in Deutschland immer mit Kleidung schwimmen geht.
Ich habe Ihr dann erklärt, dass ich eigentlich Wäsche waschen musste und duschen auch…
Ab morgen soll sich der Sturm beruhigen und auch der Regen soll weniger werden.
Und für Samstag und Sonntag ist sogar ein wenig Sonne angesagt. Ich freu mich drauf!

Keine großen Wasserprobleme...

...gab es scheinbar 2018 im Westen von Kreta. Eine Freundin aus der Gegend westlich von Chania, berichtet auch über eine gute Olivenernte und das noch viel zu Ernten wäre. Auch beim Wasser sah es dort wohl anders aus wie hier im Osten. Während hier das landwirtschaftliche Wasser rationiert wurde, war bei Ihr manchmal etwas weniger Wasserdruck auf der Leitung.
Mehr Regen, somit auch mehr Wasser gibt es schon immer im Westen der Insel. Deshalb sind gerade dort auch die Anbaugebiete für die Zitrusfrüchte. Diese brauchen verhältnismäßig viel Wasser.
Auch in einigen Regionen an der Südküste soll‘s viel Oliven und gute Ernten geben. Überall dort, wo die Blüte frühzeitig war, gibt’s auch reichlich Oliven. In den Regionen wo die Blüte zeitlich etwas später einsetzt, gibt’s eher wenig, bis nichts, weil diese Orte durch das zu warme Klima und von dem Saharawind betroffen waren.
Hier in Zakros ist jetzt Schluss mit Oliven ernten. Seltsam weil es jetrzt doch erst richtig losgehen müsste. Aber Baumschnitt und Düngung stehen jetzt schon im Vordergrund. Und so hört man wieder überall die Sägen und auf den Pickups bringt man den Feinschnitt mit den vielen Zweigen und Blättern nach Hause bzw. zu den Ställen für die Ziegen und Schafe. Ein Leckerbissen, frische Olivenblätter!
Leckerbissen für mich ist die überall wachsende „Horta“ Wildkräuter die nach dem Regen wachsen und gepflückt werden und als Gemüse gekocht mit Zitrone abgeschmeckt und ordentlich Olivenöl. Herb mit feiner Bitternote eine Köstlichkeit und genau richtig für diese Jahreszeit!

Das 2019er...

...hat begonnen. mal sehen wie der Jahrgang wird. Eigentlich geht alles weiter und doch fängt es, zumindest für mich, bei jedem Jahreswechsel neu an.
Und dieser Jahreswechsel bringt viele Veränderungen mit sich (durch die geringe Ölmenge) und damit auch Aufgaben für die Zukunft um wirtschaftlich nicht einzubrechen.
Das Bio-Zakros-Olivenöl wird in diesem Jahr nicht reichen!
Beim Zakros-Coop-Olivenöl könnte es gerade genug sein.
Ich hoffe das es nicht wieder so knapp wird wie in 2018.
Da hat es allerdings nicht an den Erntemengen gelegen, sondern zum einem am Transportschaden, zum anderen an meiner knappen Kalkulation.
Allerdings konnte ich auch nach den Zahlen der letzten Jahre nicht von einer Steigerung um ca. 12% ausgehen.
Das ist auch für mich nach fast 40 Jahren Lebensmittel-Einzelhandel außergewöhnlich.
Dafür nochmal ein herzliches Dankeschön.

Dezember 2018

Liebe Menschen, Liebhaber von Kali Strata Produkten, Ihnen und Euch wünsche ich von hier aus dem immer noch warmen Zakros eine schöne Winter- und Weihnachtszeit. Frieden, Freude und Liebe…
…einen lustigen Jahreswechsel mit Spaß, aber auch ein wenig Besinnung…
…und einen guten Start in 2019!!!

Vielen Dank auch für Ihre Einkäufe bei uns, die Kali Strata ermöglichen.
Danke für all die vielen Mails und Briefe, die mir immer wieder bestätigen, das was wir machen schon ganz richtig ist, aber noch viel besser werden kann.
Vielen Dank auch für Ihre Kritiken und Ihre Wünsche.

Καλή Χρόνιά
Αλι Μουλλερ-Σολζ κε Πια Σολζ

Ab und an noch Badewetter...

... aber sobald die Sonne hinterm Berg ist, kühlt‘s mächtig ab. Die meisten Tage bewegen sich die Temperaturen zwischen 17° und 20°, in der Sonne natürlich spürbar wärmer. Aber es gibt auch im Wechsel viele warme, trübe, wolkige Tage, manche mit etwas Regen. In der Zwischenzeit hatten wir aber auch schon richtige Regentage und alle freuen sich und hoffen auf mehr davon. Allerdings ist für die nächsten Tage eher wieder wärmeres, sonniges Wetter angesagt. Am Freitag soll‘s dann aber langsam abkühlen und fürs Wochenende ist dann richtig Regen und ein wenig kühler angesagt.
Es gibt immer noch einige Oliven zu ernten, aber das ändert an der 10%-Ernte nichts mehr...
Für mich und Kali Strata bedeutet das für 2019, dass beim Bio-Olivenöl von Michalis nur 1/4 der benötigten Menge zur Verfügung stehen. Da die Bio-Erzeuger alle, wie die anderen Kleinbauern auch, viel zu wenig haben, bekomme ich von niemanden etwas dazu. Und irgendwo, irgendwie, z.B. im Kloster Touplou Bio-Olivenöl zu ordern kommt einfach nicht in Frage. (Dann kann ich Sie auch zu Norma ect. schicken.)
Bei der Landwirtschaftlichen Coop, sieht es für mich besser aus. Die 400 Mitglieder schaffen zwar nur die 10% einer normalen Ernte und davon bleibt mehr als die Hälfte im Dorf. Und so bekomme ich meine gewünschten Mengen. Beim Bio-Öl werde ich in diesem Jahr nur das ungefilterte Öl anbieten. Gefiltertes ist dann das Öl der Genossenschaft.
Bei den Tafeloliven wird es nur eingelegte Oliven, keine Getrockneten, und auch nur eine begrenzte Menge geben. Die eingekauften Glasvorräte bleiben für nächstes Jahr leer und gut verpackt stehen.
Dafür sind die meisten Kräuter schon gereinigt und warten aufs abpacken. Einigen Kräutern hat das heiße Klima und die Trockenheit nichts gemacht. Der Bergtee ist so intensiv wie nie und der Diktamos ist fantastisch schön und duftig. Bergsalbei etwas kleiner aber sehr, sehr intensiv...
Für die Carobcreme, -Sirup Produktion und auch Olivenpaste habe ich noch keinen Termin mit Aristea gemacht. Wir wollten uns eigentlich diese Woche in Sitia zum Besprechen treffen. Aber mein Auto liebt den netten Mechanikos Petros in Zakros so doll, dass es seine Sehnsucht durch nicht mehr anspringen zum Ausdruck gebracht hat. Als Petros den Schlüssel umdrehte ist es vor lauter Glück gleich wieder angegangen. Dann aber nicht mehr. Es will halt ein bisschen bei Petros bleiben. (Bezahlte Liebe)
So werde ich den Aristea-Termin etwas verschieben. Glücklicherweise ist kein Zeitdruck da und zu tun gibt es noch so viel anderes. Morgen werde ich mit der Chiliernte beginnen und dann zwei Tage nur mit Handschuhen und Maske verarbeiten, anschließend trocknen für die Weiterverarbeitung.
Ob es dieses Jahr erstmalig wieder unsere Orangencreme geben wird steht auch noch in den Sternen. Auch hier ist eher Knappheit und z.T. sind sie schon süß, das heißt das Fruchtaroma nimmt ab und die Süße nimmt überhand. Es gibt da aber noch einige Lieblingsbäume, wo ich aber erst noch probieren und mit den Eigentümern einig werden muss!
Bis Weihnachten möchte ich aber das meiste erledigt wissen. Weil dann kommt langsam die Zeit wo das Olivenöl wieder die Zeit in Anspruch nehmen wird. Mitte Januar werden wir mit den ersten Abfüllungen beginnen können, das geht dann bis Ende Januar und dann sollen die ersten 10 Paletten für Kali Strata bereitstehen. Drücken Sie mir die Daumen.

Love&Peace

Erlebnis auf einen anderen Planeten...

... oder doch auf Kreta! Ja es war auf Kreta in der Hafenstadt Sitia im Osten an der Nordküste der Insel. Ich wollte einkaufen zu Georgia im Bioladen. Hatte Termine mit zwei Lieferanten, und mit meiner Anwältin und auch bei Amalia meiner Steuerberaterin wollte ich Hallo sagen. Da Markt an diesem Tag war, habe ich meinen VW-Bus vorsorglich außerhalb des Centrums geparkt und bin reingelaufen. Mittags komme ich dann bepackt zu meinem Auto, lade ein und möchte losfahren. Ich drehe den Schlüssel um der Motor springt an...nein hört wieder auf anzuspringen. Neuer Versuch mit demselben Ergebnis. Noch ein Versuch und noch einer und noch einer, aber nichts passiert wirklich. Das Auto will nicht!
Niemand auf der Straße, da wäre das Parken im Zentrum besser gewesen. Was sehe ich da? Keine 30 m. von mir weg stehen kaputte Autos rum und da fährt einer in Arbeitskluft einen Wagen in einen großen Schuppen. Also nichts wie hin. Eine richtige Werkstatt! Mechaniker! Der Chef erklärt mir keine Zeit für ein neues Auto, so viel zu tun...aber natürlich schaut er mal...
Er geht mit mir zum Auto probiert, hört, lauscht, schaut vorne rein, lauscht, kriecht unters Auto, lauscht, schüttelt den Kopf und sagt warte und läuft zur Werkstatt. Ich kann gar nichts machen, ich muss warten. Der ist Lustig! Er kommt mit einer Zündspule überbrückt, alles ok, es passiert nichts, meine Spule ist in Ordnung. So scheckt er jetzt immer weiter. Die Benzinpumpe hat er gehört. So muss es die Elektrik sein... Er findet keinen Fehler auf die Schnelle. Kunden rufen Ihn an..."ja klar ist der Wagen heute fertig, um 16 Uhr können sie ihn abholen" und weiter probieren. Überbrücken, durchmessen, und noch ein Gerät aus der Werkstatt holen. Liegt nun schon so ne kleine Werkzeuggarnitur auf der Straße. Jetzt will er‘s wissen! Sicherungskasten und Zündschloss... keine Veränderung, es passiert nichts. 40 Minuten ist er nun schon beschäftigt und seine Arbeit bleibt liegen. Er schaut mich traurig an. Ich kann Dir nicht helfen... Er dreht den Schlüssel um und das Auto springt an! Du musst zu einem Autoelektriker sagt er mir noch. Ich weiß das ich nach Zakros muß zu Petros in die Werkstatt. Der kann das! Der Mechanikos packt seine Sachen und ist traurig dass er den Fehler nicht wirklich gefunden hat. Ich frage Ihn was es kostet. Plötzlich ist sein trauriger Gesichtszug weg. Seine Augen blitzen und er strahlt mich an und sagt "TIPOTTA" nichts!!! Ich habe nichts gemacht, so bekomme ich auch nichts. Dein Auto ist einfach so wieder angegangen... Ich bedränge Ihn etwas. Er lehnt alles ab. Ich greife in die Hosentasche ziehe den 20 € Schein raus drücke ihn den Schein in die Hand und sage „geh mit deinen Mechanikern Kaffee trinken“. Er drückt den Schein zurück in meine Hand, lacht mich an und sagt: "Beim nächsten Mal"!
Ganz gerade, aufrecht und mit einem Lächeln geht er zu seiner Werkstatt...